Tempel des Asmodeus

Der Tempel wurde im Jahr 4608 rasch errichtet, in der Hoffnung so die neuen Führer von Cheliax zufrieden zu stellen. Aus diesem Grund musste das Gebäude für mehr als sieben Jahrzehnte jährlich renoviert und umgebaut werden. Während dieser Umbauarbeiten kollabierten zwei der Flügel, des sternörmigen Gebäudes und begruben einen Kleriker und zwei Bauarbeiter unter sich. Die Kirche von Asmodeus sah das Gebäude daher als Beleidigung an bis 4683 Königin Domina beschloss den Tempel als Teil ihres ausgedehnten Bauprgrammes neu errichten zu lassen.

Erzbischof Ornher Reebs weihte den Tempel zusammen mit de Direktor der Akademie auf die übliche infernalische Art und weise ein, indem er das Blut von 13 Jungfrauen benutzte, die auf dem Altar geopfert wurden.

Während all diese Jungfrauen sich freiwillig für diesen Dienst meldeten berichteten einige Zuseher, dass einige von ihnen wie Verzaubert wirkten. Diese Berichte breiteten sich wie eine Schockwelle durch die Stadt aus und es drohte sich ein Mob zu bilden, der den Tempel niederreißen und die Monarchin stürzen wollte. Königin Domina beruhigte die Stadt indem sie einen mächtigen Kleriker mit Geld aus ihrer persönlichen Schatzkammer nach Korvosa bringen ließ, der veruschen sollte alle 13 Opfer wieder ins Leben zu bringen. Nur vier der Jungfrauen widersetzen sich diesem Ruf und die neun anderen leben bis heute in der Stadt.

Aus der Luft betrachtet sieht das Gebäude wie ein großer, roter, fünfzackiger Stern aus (das heilige Symbol von Asmodeus), mit niedrigen weißen Sektionen, welche einige der Arme miteinander verbinden. Eine rote Glaskuppel befindet sich im Zentrum des Sterns. Die Arme des Sterns sind 9 Meter hoch, während die Verbindungssektionen nur 4,5 Meter hoch sind.

Im Inneren bildet der rote Stern einen einzelnen fünfeckigen Raum, wobei es an jeder Seite einen Tempel zu Ehren Asmodeus gibt. Türen öffnen sich von hier aus in die Arme des Sterns, welche die Quartiere der Kleriker und die Büros des Tempels beinhalten.

In der Stadt halten sich die Gerüchte, dass der Tempel des Asmodeus aktiv im Sklavenhandel tätig ist. Aber zahlreiche Durchsuchungen durch die Höllenritter, die Wache von Korvosa und die Schwarze Kompanie konnten nichts illegales ans Tageslicht bringen.

Tempel des Asmodeus

Fluch des Purpurthrons Hunter9000