Neolandus Kalepopolis

Seneschall von Burg Korvosa

Description:

Neolandus Kalepopolis HG 5

EP 1.600
Männlicher Mensch Adeliger 3 / Waldläufer 3
RG Mittelgroßer Humanoide
Ini + 5; Sinne Wahrnehmung + 11

VERTEIDIGUNG
RK 11, Berührung 10, auf falschem Fuß 11 (+ 1 GE)
TP 32 (3W8 + 3W10)
Ref + 5, Will + 6, Zäh + 6

ANGRIFF
BR 9m
Nahkampf + 4 Unbewaffneter Schlag (1W3 – 1)
Spezielle Angriffe Erzfeind (Humanoid [Riese] + 2)

WERTE
ST 8, GE 12, KO 10, IN 15, WE 14, CH 16
GAB + 5; KMB + 4; KMV 15
Talente Mächtige Zähigkeit, Verbesserte Initiative, Schnelles Schießen, Fertigkeitsfokus (Diplomatie), Unterhändler, Ausdauer
Fertigkeiten Bluffen + 12, Diplomatie + 17, Mit Tieren umgehen + 11, Wissen (Geograpgie) + 10, Wissen (Adel und Königshäuser) + 10, Wahrnehmung + 11, Reiten + 10, Motiv erkennen + 13, Überlebenskunst + 11 ( + 12 zum Spuren lesen)
Sprachen Handelssprache, Shoanti, Varisianisch
SF Bevorzugtes Gelände (Stadt + 2), Tierempathie + 6

Bio:

Neolandus Kalepopolis ist der Seneschall von Burg Korvosa und einer der beliebtesten hohen Persönlichkeiten in der Stadt. Zusätzlich untersteht ihm die Schwarze Kompanie. Nicht wenige Bürger würden es vorziehen ihn statt Königin Ileosa auf dem Thron des Purpurthrons zu sehen.

Er ist direkt nach dem Tod des Königs verschwunden, doch Marus Endrin – Kommandant der Schwarzen Kompanie – glaubt nicht an seinen Tod. Tatsächlich gelangen die Charkatere auf seine Spur, als sie sich auf der Suche nach dem verschwundenen Vencarlo Orisini befinden.

Wie es aussieht wurde Neolandus direkt nach dem Tod des Königs Opfer eines Attentats durch die Roten Mantis. Dieses Attentat überlebte er schwer verletzt und suchte daraufhin Zuflucht bei seinem Freund Salvator Schrei – einem Künstler, der sein Atelier in Alt-Korvosa hat. Da diese Zuflucht auf Dauer nicht sicher war, emfpahl ihm Salvator sich doch in die schützenden Hände der Familie Arkona zu begeben. Seitdem ist der Seneschall wiederum verschwunden und Glorio Arkona behauptet steif und fest, dass Neolandus niemals in seinem Anwesen angekommen ist.

Tatsächlich war der Seneschall jedoch zu “Gast” in den Folterkammern der Familie, von wo er durch die Abenteurer befreit worden ist. Gemeinsam mit ihnen und Vencarlo Orisini floh er nach Harse, wo er den Helden von Korvosa seine ganze Geschichte erzählte:

Nachdem er entdeckt hatte, dass Königin Illeosa dabei war den König zu ermorden und den Schlüssel zur Schatzkammer des Schlosses gestohlen hatte, konfrontierte er die Königin mit diesen Erkenntnissen. Als Dank sandte sie die Roten Mantis nach ihm, welche jedoch nicht in der Lage ware ihn zu töten. Neolandus versteckte sich daraufhin im Distrikt von Alt-Korovsa, wo er Schutz bei einem alten Freund, dem Künstler Salvator Schrei fand. Mit dessen Hilfe und seinen Kontakten zur Unterwelt von Korvosa war es dem Seneschall möglich sich von seinen Wunden zu erholen und weiteren Angriffen durch die Roten Mantis zu entgehen. Außerdem nutzte er die Zeit um Nachforschungen anzustellen, wie aus der hochnäßigen, aber ruhigen und kindlichen Königin, eine intrigen spinnende Assassinin geworden war.

Ihm war bekannt, dass die Pyramide, auf der die Burg gebaut war, uralt war – älter sogar noch als die Siedlungen der Shoanti, die sich hier vor der Ankunft der ersten Siedler befunden hatten. Außerdem gab es Gerüchte darüber, dass Tief im Inneren der Pyramide etwas extrem mächtiges und extrem böses versteckt war: Die Mitternachszähne, ein heiliges Relikt der Shoanti. Weiters brachte er in Erfahrung, dass vor Jahrhunderten ein von Ustalav ausgesandter General namens Kazavon die Orks von Belkzen besiegte. Als er damit fertig war sandte der Feldherr seine Truppen jedoch auch gegen Ustalav selbst und gegen Letztmauer. Erst einer Gruppe von Abenteurern gelang es ihn zu besiegen. Während des Endkampfes zeigte Kazavon auch sein wahres Gesicht: Bei ihm handelte es sich um einen mächtigen Drachen, einen Diener von Zon-Kuthon selbst. Der Drache wurde besiegt und vernichtet, doch nicht alle seine Körperteile konnten zerstört werden; einige Teile wiedersetzten sich jeder Vernichtung, beinhalteten sie doch die Essenz des von Zon-Kuthon beseelten Drachen. Um eine Widerauferstehung zu verhindern wurden die Teile des Drachen in ganz Golarion verteilt. Eines dieser Artefakte waren die Fänge von Kazavon.

Kalepoplis glaubt, dass die Fänge von Kazavon mit den Mitternachtszähnen identisch sind und sich diese Fänge nun in der Krone der Königin befinden. Leider wurden praktisch alle Informationen über Kazavon und seine Relikte von den Siedlern in Korvosa vernichtet. Jedoch besitzen die Shoanti eine ausgeprägte mündliche Überlieferung und vielleicht sind sie in der Lage den Helden mitzuteilen, wie sie die Fänge von Kazavon vernichten können.

Nachdem er von den Helden aus den Fängen der Familie Arkona gerettet wurde, floh er mit ihnen in das Dorf Harse und von dort aus zusammen mit seinem besten Freund Vencarlo Orisini weiter nach Janderhoff, der Zwergenfestung. Hier hielt er sich versteckt, bis die Abenteurer zusammen mit der Klinge Serithial aus der Burg Narbenmauer zurückkehrten.

Um sie und die anderen Rebellen bei ihrem Kampf gegen die Königin zu unterstützen sammelten die beiden Freunde eine Armee von Zwergen um sich und zogen mit dieser nach Korvosa um die unliebsame Herrscherin zu stürzen. Dort angekommen schloss sich Kalepopolis dem Revolutionskommittee an und wieder wieder als Seneschall und als politischer Führer der Schwarzen Kompanie eingesetzt.

Neolandus Kalepopolis

Fluch des Purpurthrons Hunter9000